Direkt zum Hauptbereich

Finde deine Bestimmung-Heile dein inneres Kind










Jeder von uns hat eine Bestimmung.
Ich kam mir oft vor, als würde ich nicht richtig dazu gehören. Als würde ich nirgends dazu passen.
Ich habe immer alles hinterfragt, und viel Menschen damit genervt. Vor allem meine Bezugspersonen.
Irgendwann habe ich aufgehört zu fragen, aus Angst. Aber doch war etwas in mir, dass irgendwie nie zufrieden war.
Es war, wie wenn da etwas ständig anpochen würde, und ich wusste nicht, wie ich die Tür öffnen sollte.
Ich suchte im Außen, aber alles befriedigte mich nicht richtig.
Mein Job machte mir Spaß. Ich verdiente gutes Geld, aber eine wirkliche tiefe Zufriedenheit fand ich nicht.
Bis ich irgendwann anfing in die Ruhe zu gehen. Anfing mich zu fragen:
Was ist das, was du wirklich suchst?
Und damit begann mein Prozess des Erwachens und ich fand meine Bestimmung.
Ich fing an mein inneres Kind zu heilen. Alten Mist, den ich mit mir rumschleppte auf zu räumen.
Ich verdrängte nicht länger meine unangenehmen Gefühle, meine Ängste, meine Trauer, ja, meine Hoffnungslosigkeit.
Ich fing an meine Gefühle zu akzeptieren, wie sie sind. Denn es sind meine Gefühle, auch wenn sie schmerzhaft sind.
Und dadurch fand ich meine Bestimmung: Die Heilung des inneren Kindes
Denn ein gesundes, glückliches inneres Kind ist voller Kreativität. Voller Lebensfreude. Es weiß genau, was richtig für dich ist. Wofür du brennst, was deine Lebens Bestimmung ist.
Ja, es ist die Verbindung zu Gott und deiner Seele
Denn mir wurde auch klar, dass wir alle verletzte innere Kinder haben. Dass genau diese verletzten inneren Kinder für unsere Probleme verantwortlich sind.
Dass diese verletzten inneren Kinder unsere Einsamkeit verursachen, unsere Unzufriedenheit, unsere Ängste, unseren täglichen Stress.
Wir versuchen dadurch, dass wir die Erwartungen von anderen erfüllen unsere Einsamkeit unsere Selbstzweifel zu kompensieren, aber es funktioniert nicht.
Wir versuchen von anderen Lob zu bekommen. Denn wenn uns andere loben, müssen wir ja gut sein. Aber auch das funktioniert nur für ein kurzen Moment. Und dann sind sie wieder da, die Selbstzweifel.
Wir versuchen über den Partner unsere Einsamkeit zu kaschiere. Denn schließlich haben wir ja einen Menschen in unserem Leben, einen Partner. Aber spätestens, wenn der Partner nicht so reagiert, wie wir es erwarten, kommt das Gefühl der Einsamkeit. Denn die Einsamkeit sitz in uns drin, das verletzte innere Kind sitzt einsam und verloren in der Ecke. Und wartet auf Trost, auf Zuwendung, die wir nur uns selbst geben können.
Wir bleiben in ungeliebten Jobs, weil wir gar nicht wissen, was wir eigentlich wollen. Angst haben das „Vertraute“ los zu lassen. Lieber werden wir krank, als neue Wege zu gehen.
Einstein sagte: Die Definition von Wahnsinn ist immer das gleiche zu tun.
Ja, wir sind alle so wahnsinnig und tun tagtäglich das Gleiche.
Weil wir nicht den Mut haben aus zu brechen.
Weil unsere Kreativität im Keim erstickt ist.
Weil unser inneres verletztes Kind soviel Ängste hat, dass es sich gar nicht traut seine Kreativität zu leben.
Für mich ist heute die Zuwendung für mein inneres Kind das wichtigste was ich machen kann.
Ich nehme mir jeden tag die Zeit meinem inneren Kind Liebe und Geborgenheit zu geben.
Ich nehme meine Gefühle war. Ich unterdrücke nichts mehr.
Und wenn da Ängste sind, dann sind sie da. Dann frage ich:
Warum seid ihr da?
Woher kommt ihr?
Was kann ich tun, um dir die Angst zu nehmen?
Ich bin dabei neue Wege in meinem Leben zu gehen.
Und Neues macht Angst. Weil man das Vertraute verlässt. Man verlässt seine Komfortzone.
Und ich gebe es zu, dass erzeugt eine regelrechte Panik in mir. Aber ich nehme mir die Zeit, mir diese Panik anzuschauen. Und wenn es ein paar tage dauert, dann ist das so.
Auch wenn ich in dieser Zeit nicht wirklich was gebacken bekomme, um mein Herzensbusiness auf zu bauen.
Ich weiß, wenn ich mir die Angst nicht anschaue, sie nicht annehme, dann blockiert sie mich weiterhin. Dann verliere ich meine Motivation.
Dann gebe ich auf.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind innere verletzte Kinder oder innere Anteile?

Also zuerst mal möchte ich mit dem Vorurteil aufräumen, wir hätten nur ein inneres verletztes Kind.
Es gibt mehrere innere verletzte Anteile oder Kinder in uns.
UND sie entstehen nicht nur in unserer Kindheit. Sondern auch in unserem Erwachsenenleben. Sie entstehen immer dann, wenn wir Gefühle wegschieben, die wir nicht haben wollen.
Sie sind entstanden in Lebenssituationen, in denen wir mit unseren Gefühlen nicht umgehen konnten. Oder unsere Gefühle nicht ausleben konnten oder durften.
Als wir in diesen Situationen waren, hat sich ein Anteil von uns zurückgezogen und ist regelrecht erstarrt, eingefroren. Wir haben diesen Anteil in uns eingekapselt, damit wir diese Gefühle nicht mehr fühlen müssen .
Das war zum Zeitpunkt des Erlebnisses, der richtige Weg damit um zu gehen. Es ist eine Art Überlebensstrategie von uns. Trauer, Schmerz aus Verletzungen von anderer, Wut und all die so genannten negativen Gefühle, sind Gefühle, die wir nicht fühlenwollen, wir verdrängen diese Gefühle.
Ja, wir ve…

Endlich frei und glücklich

7 Lebensfreude-Strategien für eine fröhliche Woche

Das schönste Gefühl der Welt Das Streben nach Glück ist ein elementares Gefühl in uns. Die amerikanische Regierung hat das sogar in ihrem Grundrecht fixiert. Glück ist für jeden etwas Anderes. Glück ist nicht abhängig von Reichtum, Alter, Aussehen oder Partnerschaft. Es ist ein Gefühl. Ein Gefühl in uns, entstanden, durch Dankbarkeit für das was wir haben. Ein Gefühl einer tiefen Zufriedenheit in uns.
Was also können wir tun, um diesen Lebensgefühl ein Stück näher zu kommen? Hier sind 7 „Lebensfreude-Strategien“ für eine fröhliche Woche:
Montag-Morgen: Carpe diem, Nutze den Tag Nimm dir schon vor dem Aufstehen 5 Minuten Zeit und schau dir an, was du Tolles in deinem Leben hast. Sei dankbar dafür. Solltest du übrigens jeden Tag tun, auch vor dem Einschlafen. Mach eine Dankbarkeitsübung. Das erzeugt einen besseren Schlaf und angenehme Träume. Du wachst erholter auf. Nimm dir schon Sonntags vor ein gutes Frühstück zu genießen und geh am Montag ganz bewusst aus der Hektik.
Dienstag: Ehrlich währt …