Direkt zum Hauptbereich

Was genau ist ein Trigger?!












Übersetzt man das Wort vom Englischen ins Deutsche, bedeutet es so viel wie „ausgelöst“. Ein „Trigger“ ist also ein Auslöser.
In diesem Moment fühlt sich die Person aufgrund der eigenen inneren Einstellung persönlich angegriffen und genötigt, eine entsprechend emotionale Antwort zu verfassen.
Bei einem Trigger handelt es sich in dem Fall um einen psychologischen Effekt. Durch unterschiedliche Sinneseindrücke werden besonders traumatische, unangenehme Gefühle oder Erlebnisse wieder hervorgerufen beziehungsweise „getriggert“. Ein Auslöser kann ein Ort, Geräusch, Geruch oder Ähnliches sein. Etwas was der andere sagt oder schreibt.
Trigger sind sogenannte Hinweisreize oder Schlüsselreize. Sie können bewirken, dass Menschen mit nicht verarbeiteten Traumata mit den Gefühlen überflutet werden, die damals in der traumatischen Situation abgespeichert worden sind. 
Das Gehirn schlägt Alarm. Wenn mich etwas triggert, fühlt es sich an, als ob es mir, egal wie selbstbewusst ich bin, den Boden unter den Füßen wegzieht. Es ist eine emotionale Kettenreaktion, die ich nicht stoppen kann. Gefühle von Angst, Traurigkeit, Wut oder Frustration brechen über mich ein.
Wusstest du zum Beispiel, dass es nur 0,0000001 Sekunden dauert, bis ein Geruch, ein Geräusch, ein Wort oder ein Bild – auch bekannt als Trigger – ein körperliches Gefühl in deinem Körper auslöst?


Was passiert da genau?  
Ein nicht verarbeitetes Trauma wird im Gehirn anders abgespeichert als ein nicht traumatisch erlebtes Ereignis. Deshalb hat das Gehirn meist keinen Zugriff auf die Gefühle, die die Person in der Situation erlebt hat. Durch einen solchen Trigger wird diese Sperre plötzlich aufgebrochen. Die betroffene Person kann heftige Flashbacks erleiden, anfangen zu schwitzen und zu zittern. Ängste werden ausgelöst. Man kann nicht mehr klar denken. 


Kann man Trigger auflösen?
Ja, durch Arbeit an sich selbst. Sich seinen Traumata zu stellen. Dazu sollte man sich aber Unterstützung holen.


Trigger und Partnerschaft
Gerade in Partnerschaften oder im sozialen Umgang machen sich oft Trigger bemerkbar.
Der eine sagt was, und beim anderen wird ein negatives, unbewusstes Erlebnis angestoßen. Und schon ist er an getriggert. Und er kann nicht mehr rational reagieren, sondern wird von den Gefühlen beherrscht, die mit der damaligen Situation zu tun haben.
Und er fängt an seine Gefühle, die er nicht mehr steuern kann, raus zu powern. Der Streit ist da, weil auch der andere innerliche Trigger 

Merkst du, adss du immer wieder von bestimmten Dingen an getriggert wirst. dann buche dein kostenloses Klarheitsgespräch


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind innere verletzte Kinder oder innere Anteile?

Also zuerst mal möchte ich mit dem Vorurteil aufräumen, wir hätten nur ein inneres verletztes Kind.
Es gibt mehrere innere verletzte Anteile oder Kinder in uns.
UND sie entstehen nicht nur in unserer Kindheit. Sondern auch in unserem Erwachsenenleben. Sie entstehen immer dann, wenn wir Gefühle wegschieben, die wir nicht haben wollen.
Sie sind entstanden in Lebenssituationen, in denen wir mit unseren Gefühlen nicht umgehen konnten. Oder unsere Gefühle nicht ausleben konnten oder durften.
Als wir in diesen Situationen waren, hat sich ein Anteil von uns zurückgezogen und ist regelrecht erstarrt, eingefroren. Wir haben diesen Anteil in uns eingekapselt, damit wir diese Gefühle nicht mehr fühlen müssen .
Das war zum Zeitpunkt des Erlebnisses, der richtige Weg damit um zu gehen. Es ist eine Art Überlebensstrategie von uns. Trauer, Schmerz aus Verletzungen von anderer, Wut und all die so genannten negativen Gefühle, sind Gefühle, die wir nicht fühlenwollen, wir verdrängen diese Gefühle.
Ja, wir ve…

Endlich frei und glücklich

7 Lebensfreude-Strategien für eine fröhliche Woche

Das schönste Gefühl der Welt Das Streben nach Glück ist ein elementares Gefühl in uns. Die amerikanische Regierung hat das sogar in ihrem Grundrecht fixiert. Glück ist für jeden etwas Anderes. Glück ist nicht abhängig von Reichtum, Alter, Aussehen oder Partnerschaft. Es ist ein Gefühl. Ein Gefühl in uns, entstanden, durch Dankbarkeit für das was wir haben. Ein Gefühl einer tiefen Zufriedenheit in uns.
Was also können wir tun, um diesen Lebensgefühl ein Stück näher zu kommen? Hier sind 7 „Lebensfreude-Strategien“ für eine fröhliche Woche:
Montag-Morgen: Carpe diem, Nutze den Tag Nimm dir schon vor dem Aufstehen 5 Minuten Zeit und schau dir an, was du Tolles in deinem Leben hast. Sei dankbar dafür. Solltest du übrigens jeden Tag tun, auch vor dem Einschlafen. Mach eine Dankbarkeitsübung. Das erzeugt einen besseren Schlaf und angenehme Träume. Du wachst erholter auf. Nimm dir schon Sonntags vor ein gutes Frühstück zu genießen und geh am Montag ganz bewusst aus der Hektik.
Dienstag: Ehrlich währt …