Direkt zum Hauptbereich

Fragebogen: Liebst du dich selbst genug?










Liebst und akzeptierst du dich so, wie du bist?
Genug, um dir alles zu geben, was du brauchst, um glücklich zu sein?
Die folgenden 10 Fragen können dir Aufschluss darüber geben.
Wenn du mehr als 5 Fragen mit “Nein” beantworten musst, solltest du an deiner Selbstfürsorge arbeiten, denn all diese Dinge sind wichtig für dein Wohlbefinden.
1. Lebst du im Moment?
Weder die Vergangenheit noch die Zukunft sind der Schlüssel zu mehr Selbstliebe. Du brauchst deine Vergangenheit, um zu wissen, woher du kommst. Du brauchst deine Zukunft, um zu wissen, wohin du gehst. Doch nur im Hier und Jetzt kannst du sein, wer du bist.

2. Schläfst du genug?
Schlaf ist essenziell für unser Wohlbefinden. Er gibt dem Körper Gelegenheit, sich zu regenerieren, Giftstoffe loszuwerden und neue Kraft zu tanken. Jeder Mensch bedarf eines anderen Schlafpensums, meistens jedoch zwischen 6-8 Stunden. Wenn du häufig tagsüber müde bist, solltest du an deinem Schlafverhalten etwas ändern.

3. Gönnst du dir, wonach dein Herz verlangt?
Unsere Wünsche, Träume und Sehnsüchte sind ein wichtiger Indikator dafür, was uns guttut. Natürlich dürfen wir nicht allen Impulsen nachgeben, denn manchmal sehnen wir uns auch nach etwas, das auf Dauer nicht gut für uns wäre. Hier muss man also bewusst prüfen, welche Wünsche umgesetzt werden sollten und welche nicht. Es ist jedoch wichtig, dass wir uns immer wieder Wünsche und Träume erfüllen, um glücklich zu sein.

4. Kannst du dir selbst vergeben?
Machst du dir häufig Vorwürfe wegen vergangener Taten oder falscher Entscheidungen? Es nützt nichts, sich deswegen beständig schlecht zu fühlen oder schlechter zu machen. Vergib dir selbst, damit du nach vorne blicken kannst und mach es das nächste Mal besser.

5. Kannst du anderen vergeben?
Auch dies ist wichtig für das eigene Wohlbefinden. Wer einen Groll auf andere mit sich herumträgt, macht vor allem sich selbst das Leben schwer. Alte Verletzungen können nur heilen, wenn man sie loslässt und vergibt. Das heißt nicht, dass du Unrecht, das dir angetan wurde, vergessen sollst. Du solltest es jedoch auch nicht festhalten und dich selbst immer wieder daran erinnern.

6. Kümmerst du dich um eine gute Work-Life-Balance?
Sich regelmäßig eine Auszeit zu gönnen ist wichtig für Geist und Seele. Wenn deine Arbeit überhandnimmt und du auch in deiner Freizeit häufig an deinen Beruf denkst, kannst du nicht entspannen und läufst eventuell sogar Gefahr, an einem Burnout zu erkranken. Suche dir also einen guten Ausgleich für deinen Arbeitsstress, zum Beispiel eine Sportart oder eine Entspannungstechnik wie Yoga oder Autogenes Training.

7. Stehst du zu deinen Entscheidungen?
Wenn du deine Entscheidungen bewusst getroffen und sie vorher gut überdacht hast, dann stehe auch zu ihnen. Lass dich von anderen nicht darin beirren oder dir Zweifel einreden. Stehe auch zu deinen moralischen Werten und lass dich nicht verbiegen, um anderen zu gefallen. Wenn du mit etwas nicht einverstanden bist, äußere dies und zeige Rückgrat.

8. Pflegst und stärkst du deinen Körper?
Unser Körper ist die Wohnung unserer Seele. Unser geistiges, seelisches und körperliches Wohlbefinden sind eng miteinander verknüpft – daher ist es sinnvoll, dem Körper ausreichend Aufmerksamkeit zu widmen. Es geht nicht darum, Modelmaße zu erreichen, sondern darum, gesund und fit zu sein und sich im eigenen Körper wohlzufühlen. Bewege dich ausreichend und verbessere deine Kraft und Ausdauer – zeige, dass du es dir wert bist, Zeit in deinen Körper zu investieren.

9. Erweiterst du deinen Horizont?
Dies ist ein wichtiger Punkt, um zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Nur wenn du offen für neue Ideen und Vorstellungen bist, kannst du positive Veränderungen in deinem Leben hervorrufen. Wenn du dich selbst liebst, dann gönne dir diese Horizonterweiterung. Es macht dich reifer und sympathischer.

10. Ernährst du dich gesund?
Gesunde Ernährung ist keine lästige Pflicht, sondern ein Ausdruck von Selbstfürsorge. Die richtige Ernährung schützt und stärkt deinen Körper und dein Körper ist der einzige, den du zur Verfügung hast. Achtsam mit dir selbst umzugehen bedeutet daher auch, deinem Körper alle nötigen Nährstoffe zu bieten und ihn nicht mit künstlichen Stoffen zu überlasten.

Ich lade euch ganz herzlich in meine Gruppe ein


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind innere verletzte Kinder oder innere Anteile?

Also zuerst mal möchte ich mit dem Vorurteil aufräumen, wir hätten nur ein inneres verletztes Kind.
Es gibt mehrere innere verletzte Anteile oder Kinder in uns.
UND sie entstehen nicht nur in unserer Kindheit. Sondern auch in unserem Erwachsenenleben. Sie entstehen immer dann, wenn wir Gefühle wegschieben, die wir nicht haben wollen.
Sie sind entstanden in Lebenssituationen, in denen wir mit unseren Gefühlen nicht umgehen konnten. Oder unsere Gefühle nicht ausleben konnten oder durften.
Als wir in diesen Situationen waren, hat sich ein Anteil von uns zurückgezogen und ist regelrecht erstarrt, eingefroren. Wir haben diesen Anteil in uns eingekapselt, damit wir diese Gefühle nicht mehr fühlen müssen .
Das war zum Zeitpunkt des Erlebnisses, der richtige Weg damit um zu gehen. Es ist eine Art Überlebensstrategie von uns. Trauer, Schmerz aus Verletzungen von anderer, Wut und all die so genannten negativen Gefühle, sind Gefühle, die wir nicht fühlenwollen, wir verdrängen diese Gefühle.
Ja, wir ve…

Endlich frei und glücklich

7 Lebensfreude-Strategien für eine fröhliche Woche

Das schönste Gefühl der Welt Das Streben nach Glück ist ein elementares Gefühl in uns. Die amerikanische Regierung hat das sogar in ihrem Grundrecht fixiert. Glück ist für jeden etwas Anderes. Glück ist nicht abhängig von Reichtum, Alter, Aussehen oder Partnerschaft. Es ist ein Gefühl. Ein Gefühl in uns, entstanden, durch Dankbarkeit für das was wir haben. Ein Gefühl einer tiefen Zufriedenheit in uns.
Was also können wir tun, um diesen Lebensgefühl ein Stück näher zu kommen? Hier sind 7 „Lebensfreude-Strategien“ für eine fröhliche Woche:
Montag-Morgen: Carpe diem, Nutze den Tag Nimm dir schon vor dem Aufstehen 5 Minuten Zeit und schau dir an, was du Tolles in deinem Leben hast. Sei dankbar dafür. Solltest du übrigens jeden Tag tun, auch vor dem Einschlafen. Mach eine Dankbarkeitsübung. Das erzeugt einen besseren Schlaf und angenehme Träume. Du wachst erholter auf. Nimm dir schon Sonntags vor ein gutes Frühstück zu genießen und geh am Montag ganz bewusst aus der Hektik.
Dienstag: Ehrlich währt …