Direkt zum Hauptbereich

Du bist für dich selbst verantwortlich












Ich habe immer Verantwortung für andere übernommen. Nur nicht für mich selbst.
Ich habe für andere gesorgt. Nur nicht dafür, dass es anderen gut geht, und mich darüber vergessen.
Ich wurde so erzogen, ja regelrecht konditioniert, dass ich immer für andere da zu sein hatte.
Wenn ich nicht so funktionierte, wie meine Eltern sich das vorstellen, gab es Gewalt.
Oder der Satz: Du bist schuld, dass ich Kopfweh habe.
Und daraus lernte ich: Ich muss immer tun, was andere erwarten. Ich muss lieb und nett sein. Ich darf nicht an mich denken.
Es haben sich tiefe Glaubenssätze und Muster gebildet.
Aber da war immer er eine ständige Unzufriedenheit. Irgendwann wurde ich krank. Und ich wurde krank, weil mir mein Leben sagte: Hey, fang an, an dich zu denken.
Und ich fing an SELBT-VERANTWORTUNG zu übernehmen.
Ich fing an ACHTSAM auf mich zu schauen.
Und ich merkte, dass ich gar nicht wusste, was ich wirklich will.
Natürlich hatte ich Träume, irgendwie. Sie waren diffus. Weil ein teil von mir glaubte, die kannst du dir eh nicht erfüllen.
Und ich fing an, mir genauer anzuschauen, was will ICH.
Es kamen Schuldgefühle: Du musst an andere denken, dass kannst du doch nicht machen. Du bist egoistisch. Und, Und,….
Aber ich blieb am Ball.
Ich fing an mich zu fragen:
Willst du das oder tust du das, weil ein andere es erwartet?
Was will ich?
Ich fing an meine Träume zu erforschen
Mich zu fragen, wie soll dein Leben aussehen. Und wie kann ich das erreichen
Ich fing an VERANTWORTUNG FÜR MICH ZU ÜBERNEHMEN
Und es geht mir super damit.
Meine Gesundheit hat sich rapide verbessert. Meine Finanzen verbessern sich immer mehr.
Ich empfinde statt Unzufriedenheit, Leichtigkeit, Freude
Ich habe endlich Spaß in und an meinem Leben

Ich habe das Ruder in meinem Leben selbst in der Hand. 
Ich bestimme, wo es hin geht.

Also nimm dein Leben selbst in die Hand

 Ich unterstütze dich dabei. Melde dich zum kostenlosen Klarheitsgespräch

Kostenloses Klarheitsgespräch 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind innere verletzte Kinder oder innere Anteile?

Also zuerst mal möchte ich mit dem Vorurteil aufräumen, wir hätten nur ein inneres verletztes Kind.
Es gibt mehrere innere verletzte Anteile oder Kinder in uns.
UND sie entstehen nicht nur in unserer Kindheit. Sondern auch in unserem Erwachsenenleben. Sie entstehen immer dann, wenn wir Gefühle wegschieben, die wir nicht haben wollen.
Sie sind entstanden in Lebenssituationen, in denen wir mit unseren Gefühlen nicht umgehen konnten. Oder unsere Gefühle nicht ausleben konnten oder durften.
Als wir in diesen Situationen waren, hat sich ein Anteil von uns zurückgezogen und ist regelrecht erstarrt, eingefroren. Wir haben diesen Anteil in uns eingekapselt, damit wir diese Gefühle nicht mehr fühlen müssen .
Das war zum Zeitpunkt des Erlebnisses, der richtige Weg damit um zu gehen. Es ist eine Art Überlebensstrategie von uns. Trauer, Schmerz aus Verletzungen von anderer, Wut und all die so genannten negativen Gefühle, sind Gefühle, die wir nicht fühlenwollen, wir verdrängen diese Gefühle.
Ja, wir ve…

Endlich frei und glücklich

7 Lebensfreude-Strategien für eine fröhliche Woche

Das schönste Gefühl der Welt Das Streben nach Glück ist ein elementares Gefühl in uns. Die amerikanische Regierung hat das sogar in ihrem Grundrecht fixiert. Glück ist für jeden etwas Anderes. Glück ist nicht abhängig von Reichtum, Alter, Aussehen oder Partnerschaft. Es ist ein Gefühl. Ein Gefühl in uns, entstanden, durch Dankbarkeit für das was wir haben. Ein Gefühl einer tiefen Zufriedenheit in uns.
Was also können wir tun, um diesen Lebensgefühl ein Stück näher zu kommen? Hier sind 7 „Lebensfreude-Strategien“ für eine fröhliche Woche:
Montag-Morgen: Carpe diem, Nutze den Tag Nimm dir schon vor dem Aufstehen 5 Minuten Zeit und schau dir an, was du Tolles in deinem Leben hast. Sei dankbar dafür. Solltest du übrigens jeden Tag tun, auch vor dem Einschlafen. Mach eine Dankbarkeitsübung. Das erzeugt einen besseren Schlaf und angenehme Träume. Du wachst erholter auf. Nimm dir schon Sonntags vor ein gutes Frühstück zu genießen und geh am Montag ganz bewusst aus der Hektik.
Dienstag: Ehrlich währt …