Direkt zum Hauptbereich

Endlich frei und glücklich






Ich habe jahrzehntelang gegen mich gelebt. Ich habe einfach nur funktioniert, mehr nicht.

Erst als ein massives Burnout und fürchterliche Schmerzen mich komplett ausbremsten, fing ich an, um zu denken.

Ich fing an mich mit meinen inneren Kindern zu beschäftigen. Fing an all diese schmerzhaften, vernachlässigten Anteile in mir, hervor zu kramen.

Es war und ist manchmal immer noch ein schmerzhafter Prozess. Zu den körperlichen Schmerzen, kamen noch emotionale dazu.
Aber ich biss mich durch.

Heute bin ich gesund. Keine Depressionen mehr, kein ausgebrannt sein, keine Schmerzen mehr.

Ich kann wieder leben.

Und ich habe meine Berufung gefunden. Andere dabei zu unterstützen, aus Schmerzen, aus Burnout, aus Stress aus zu steigen.
Sich bei diesem Prozess, sich selbst zu finden. Selbstwert zu bekommen, Selbstvertrauen und Selbstliebe.
Ja, ihre Berufung, zu finden.

Denn jeder hat eine Berufung, eine Lebensaufgabe. Die ihn totalerfüllt. Wo er all seine Fähigkeiten, all seine Talente mit einbringen kann.
Wo er seinen „Job“ mit Freunde macht, wofür er brennt.

Und nicht einfach nur um Geld zu verdienen.

Und wisst ihr was, dass sonderbarste an der Sache ist:
Es macht nicht nur unglaublichen Spaß seine Lebensaufgabe zu erfüllen. Man wird auch noch erfolgreich. Und verdient mehr, als man jemals verdient hat.
Für mich haben sich all diese schmerzhaften Phasen mehr als gelohnt.
Und ich krame weiter nach versteckten, inneren, verletzten Kindern. Denn jedes Kind, dass ans Licht kommt, erleichtert meine Leben. Bringt neuen Schwung. Bringt eine tiefere Zufriedenheit, ja, glücklich sein.

Nicht das Glück, dass für einen Moment da ist, und dann wieder verschwindet. Nach dem wir alle ständig suchen.

Nein, es ist ein stilles Glück, dass immer da ist. Dass einem mit einer tiefen Freude erfüllt. Das einem Schwung, Antrieb, Motivation gibt.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was sind innere verletzte Kinder oder innere Anteile?

Also zuerst mal möchte ich mit dem Vorurteil aufräumen, wir hätten nur ein inneres verletztes Kind.
Es gibt mehrere innere verletzte Anteile oder Kinder in uns.
UND sie entstehen nicht nur in unserer Kindheit. Sondern auch in unserem Erwachsenenleben. Sie entstehen immer dann, wenn wir Gefühle wegschieben, die wir nicht haben wollen.
Sie sind entstanden in Lebenssituationen, in denen wir mit unseren Gefühlen nicht umgehen konnten. Oder unsere Gefühle nicht ausleben konnten oder durften.
Als wir in diesen Situationen waren, hat sich ein Anteil von uns zurückgezogen und ist regelrecht erstarrt, eingefroren. Wir haben diesen Anteil in uns eingekapselt, damit wir diese Gefühle nicht mehr fühlen müssen .
Das war zum Zeitpunkt des Erlebnisses, der richtige Weg damit um zu gehen. Es ist eine Art Überlebensstrategie von uns. Trauer, Schmerz aus Verletzungen von anderer, Wut und all die so genannten negativen Gefühle, sind Gefühle, die wir nicht fühlenwollen, wir verdrängen diese Gefühle.
Ja, wir ve…

7 Lebensfreude-Strategien für eine fröhliche Woche

Das schönste Gefühl der Welt Das Streben nach Glück ist ein elementares Gefühl in uns. Die amerikanische Regierung hat das sogar in ihrem Grundrecht fixiert. Glück ist für jeden etwas Anderes. Glück ist nicht abhängig von Reichtum, Alter, Aussehen oder Partnerschaft. Es ist ein Gefühl. Ein Gefühl in uns, entstanden, durch Dankbarkeit für das was wir haben. Ein Gefühl einer tiefen Zufriedenheit in uns.
Was also können wir tun, um diesen Lebensgefühl ein Stück näher zu kommen? Hier sind 7 „Lebensfreude-Strategien“ für eine fröhliche Woche:
Montag-Morgen: Carpe diem, Nutze den Tag Nimm dir schon vor dem Aufstehen 5 Minuten Zeit und schau dir an, was du Tolles in deinem Leben hast. Sei dankbar dafür. Solltest du übrigens jeden Tag tun, auch vor dem Einschlafen. Mach eine Dankbarkeitsübung. Das erzeugt einen besseren Schlaf und angenehme Träume. Du wachst erholter auf. Nimm dir schon Sonntags vor ein gutes Frühstück zu genießen und geh am Montag ganz bewusst aus der Hektik.
Dienstag: Ehrlich währt …